EMO Hannover 2019, 16. bis 21. September

    EMO Hannover 2019, 16. bis 21. September
    EMO News

    Trendspots zur EMO Hannover 2019 - Folge 3

    Pilotkunde steuert EMO Hannover 2019 an.
    Auf der EMO Hannover 2019 zeigt GEORG als Pilotkunde von Siemens erstmals den digitalen Zwilling für zwei seiner Werkzeugmaschinen und gehört damit zu den ersten Herstellern weltweit, die mit der neuen CNC-Generation Sinumerik ONE die nächste Stufe der digitalen Transformation bereits konkret umgesetzt haben.

    06.09.2019

    Pilotkunde steuert EMO Hannover 2019 an
    Auf der EMO Hannover 2019 zeigt GEORG als Pilotkunde von Siemens erstmals den digitalen Zwilling für zwei seiner Werkzeugmaschinen und gehört damit zu den ersten Herstellern weltweit, die mit der neuen CNC-Generation Sinumerik ONE die nächste Stufe der digitalen Transformation bereits konkret umgesetzt haben.

    Die Konstruktion großer Werkzeugmaschinen verlief bisher meist nach dem folgenden, sequentiellen Schema: Während der Prototyp entwickelt und gebaut wurde, erfolgte nebenher die Programmierung der Software - und erst bei der Inbetriebnahme wurden Prozesse und Abläufe zusammengeführt und optimiert. Mit dem Aufkommen des "digitalen Zwillings" ändert sich diese Herangehensweise jedoch grundlegend. Mithilfe der neuen CNC-Generation Sinumerik ONE, die Siemens auf der EMO Hannover 2019 erstmals dem Fachpublikum vorstellen wird, lassen sich alle Entwicklungsprozesse vorab virtuell abbilden. Siemens nennt dazu folgendes Beispiel: Bereits während der Fertigung einer Maschine wird die Steuerungssoftware nicht nur geschrieben, sondern auch in der virtuellen Welt getestet. Gleichzeitig werden die künftigen Anwender an Bedienpulten geschult, die denen der ausgelieferten Maschine exakt entsprechen.

    Die Heinrich GEORG GmbH, Spezialistin für Werkzeugmaschinen, hat als eine der Pilotkundinnen von Siemens den digitalen Zwilling in Form von Sinumerik ONE bereits für zwei ihrer Maschinen umgesetzt: für die Schleifmaschine GEORG ultragrind SG2 und die Fahrständer-Fräsmaschinen GEORG ultramill H. In Zukunft will GEORG nach und nach weitere Werkzeugmaschinen mit der neuen, von vorneherein auf Digitalisierung ausgerichteten Steuerung anbieten. GEORG geht dabei aber noch einen Schritt weiter: Da der Betrieb von Hochleistungsmaschinen für die Bearbeitung komplexer Werkstücke spezielle Anforderungen an Steuerung und Bedienung stellt, haben die Kreuztaler ihre eigene, intuitiv zu bedienende Steuerung GEORG smartcontrol UG auf Sinumerik ONE aufgesetzt. Mit ihr lässt sich der digitale Zwilling zu Schulungs- und Testzwecken wahlweise mit dem realen Bedienpult oder dem virtuellen Pendant bedienen. Dr.-Ing. Wieland Klein, CTO bei GEORG, ist überzeugt, dass der digitale Zwilling seinen Kunden enorme Vorteile bringen wird: "Der GEORG Digital Twin ist das Schlüsselelement der digitalen Transformation unserer Maschinen. Er macht es möglich, die Arbeitsprozesse unserer Kunden vollständig virtuell zu simulieren und zu testen. Das Zusammenspiel der virtuellen und der realen Maschine wird bei ihnen in der Kombination des Know-hows von GEORG mit unseren leistungsstarken Werkzeugmaschinen und der Sinumerik ONE zu erheblichen Produktivitätsgewinnen in der Fertigung führen. Und als Pilotkunde von Siemens bieten wir als Erster Lösungen auf Basis dieses wegweisenden neuen Systems."
    Heinrich GEORG GmbH (D-57223 Kreuztal), Halle 13, Stand A64
    Ansprechpartner: Dr.-Ing. Uwe Stein
    Tel.: +49 241 89468-55
    E-Mail senden

    Mit dem richtigen Dreh in die Nische
    Mit dem ersten Einspindel-Drehautomaten der Unternehmensgeschichte will die Schütte Gruppe die Nische zwischen herkömmlichen "Einspindlern" und teuren Mehrspindellösungen besetzen: Auf der EMO Hannover 2019 feiert die neue ECX-Baureihe ihre Premiere.

    Die Unternehmensgruppe Schütte gehört zu den führenden, weltweit agierenden Herstellern von Werkzeugmaschinen, insbesondere von Mehrspindel-Drehautomaten und 5-Achsen-CNC-Schleifmaschinen. Mit der ECX-Baureihe haben die Rheinländer nun eine komplett neue Anlage entwickelt, die potenziellen Kunden beste Performance und höchste Produktivität auch bei komplexen Teilen bieten soll. In dem ersten Einspindel-Drehautomaten der Unternehmensgeschichte vereint Schütte nämlich das Know-how und die Schnelligkeit aus der Mehrspindelwelt mit dem einfachen Handling der Einspindler. Ihre Premiere feiert die innovative ECX-Baureihe jetzt im passenden Rahmen auf der Weltleitmesse der Metallverarbeitung, der EMO Hannover 2019.

    Mit dem neuen Maschinenkonzept möchte Schütte es Anwendern ermöglichen, kleinere Losgrößen hoch produktiv zu fertigen, erklärt Vertriebsleiter Peter-Hans Schmidt. "Diese neue Maschine ist sehr vielseitig einsetzbar und verortet sich in der Leistung zwischen den herkömmlichen Einspindel- und Mehrspindel-Drehautomaten", erläutert er die Strategie. "Wir sind deutlich produktiver als die Einspindler und wollen hier ebenso Marktanteile bei denjenigen gewinnen, die größere Losgrößen haben." Die zugrunde liegende Rechnung sei einfach: Ein Mehrspindler kostet in etwa das Fünffache einer einfachen Maschine, verfügt aber auch über die siebenfache Produktivität. Im breiten Feld dazwischen bewegt sich die ECX. "Wir setzen auf reges Interesse in dem großen Lager, dem ein Mehrspindler zu teuer ist, aber ein Einspindler eigentlich nicht ausreicht. Für diese Anwender gibt es jetzt endlich eine Lösung."
    Alfred H. Schütte GmbH & Co. KG Werkzeugmaschinenfabrik (D-51105 Köln), Halle 17, Stand D08
    Ansprechpartner: Christoph Schiffer
    Tel.: +49 221 8399-233
    E-Mail senden

    Hessen haben den Bogen raus: Alles zum Thema Spanntechnik!
    Auf der EMO Hannover 2019 setzt die ROEMHELD Gruppe den Fokus auf die Digitalisierung und Automatisierung von Fertigungsprozessen und präsentiert dazu gleich eine ganze Reihe neuer Lösungen im Bereich der Spanntechnik.

    ROEMHELD, HILMA und STARK - die drei Marken der ROEMHELD Gruppe mit Hauptsitz in Hessen - zählen weltweit zu den Marktführern für produktive Lösungen in der industriellen Fertigungstechnik, Montagetechnik, Spanntechnik und Antriebstechnik. Die angebotenen Komponenten, Produkte und Systeme sollen vor allem die Fertigung effizienter und flexibler gestalten. Auf der EMO Hannover stellt die ROEMHELD Gruppe insbesondere die Digitalisierung und Automatisierung in den Mittelpunkt ihres Auftritts.

    So gehören zu den vorgestellten Neuheiten eine Reihe von Spannelementen mit integrierter elektrischer Wegmessung, neue Baugrößen vollelektrischer Schwenkspanner sowie die Nullpunktspannelemente STARK.connect und STARK.airtec mit vollintegrierter Sensorik. Seine Messepremiere feiert darüber hinaus der erste STARK Robotergreifer mit Nullpunktspannsystem für den automatisierten Palettenwechsel auch an Maschinentischen ohne eigene Medienversorgung. Und auch der pneumatische Schwenkspanner, dessen Spannkraft bei Druckabfall erhalten bleibt, ist erstmals in Hannover zu sehen.
    Römheld GmbH Friedrichshütte (D-35321 Laubach), Halle 4, Stand E54
    Ansprechpartner: Ralf Trömer
    Tel.: +49 6405 89-353
    E-Mail senden

    Hart am Limit!
    EMAG eldec, Spezialist für Induktionshärten und induktive Erwärmung, präsentiert auf der EMO Hannover 2019 mit der neuen MIND-L 1000 die in vielen Details optimierte Nachfolgerin der bewährten MIND-750/1500-Baureihe.

    Spätestens seit Henry Ford und seinem Modell T, der berühmten Tin Lizzie, bedeutet Automobilbau Massenproduktion. An den jeweiligen Standorten werden zentrale Bauteile wie Lenkritzel, Antriebswellen, Antriebsräder, Nockenwellen, Gelenke und Zapfenwellen perfekt getaktet und auf das Bauteil zugeschnitten gleich millionenfach produziert. Für den Prozess des abschließenden Härtens hat sich EMAG eldec, eine Tochter der EMAG Gruppe, über Jahrzehnte die nötige Expertise erarbeitet, um in diesem Segment Maßstäbe setzen zu können. Und so entwickelt, produziert und vertreibt das weltweit tätige Unternehmen heute hoch effiziente modulare Induktionshärteanlagen.

    Mit der neuen, erstmals auf der EMO Hannover 2019 vorgestellten MIND-L 1000 macht EMAG nun einen weiteren entscheidenden Schritt, wie Andreas Endmann, Bereichsleiter Technologievertrieb Härtesysteme bei EMAG eldec, deutlich macht: "Die Maschine löst unsere bewährte MIND-750/1500-Baureihe ab. Dabei haben wir die Vorgänger-Technologie in vielen Details überarbeitet und beispielsweise ihre Integrierbarkeit in EMAG-Produktionslinien verbessert. So gibt es optional eine integrierte Portalautomatisierung zur einfachen Verkettung. Außerdem ist wichtig, dass der strukturelle Aufbau der Maschine in vielen Facetten grundlegend überdacht wurde - mit einem entscheidenden Effekt: Der Preis der Maschine sinkt im Vergleich zum Vorgänger ab, ohne dass sich dabei an der Qualität etwas verändern würde." Darüber hinaus soll die MIND-L 1000 grundsätzlich mit einer noch besseren Präzision und Steifigkeit im Maschinenaufbau punkten - für eine höhere Wiederholgenauigkeit in der Bauteilqualität und einer gestiegenen Wartungsfreundlichkeit, so Erdmann. Durch die gute Zugänglichkeit des Arbeitsraums beim Einrichten kann beispielsweise der Wechsel von Werkzeugen oder Spannmitteln in äußerst kurzer Zeit erfolgen.
    EMAG GmbH & Co.KG (D-73084 Salach), Halle 17, Stand C29
    Ansprechpartner: Markus Isgro
    Tel.: +49 716217 4658
    E-Mail senden

    Ich steigere die Produktivität - also bin ich!
    Vertreter von DP Technology werden auf der EMO Hannover 2019 ein in der Unternehmensgeschichte bisher einmaliges Highlight präsentieren: eine auf künstlicher Intelligenz (KI) und Machine-Awareness basierende neue Generation der CAM-Software ESPRIT.

    Das US-amerikanische Unternehmen DP Technology, dessen deutsche Niederlassung in Bamberg beheimatet ist, zählt zu den führenden Herstellern und Lieferanten von Computer-Aided-Manufacturing (CAM)-Software für einen breiten Bereich der Fertigungsindustrie. Insbesondere ESPRIT, das Hauptprodukt von DP Technology, gilt als äußerst leistungsfähiges und hochwertiges NC-Programmiersystem für die Bereiche Fräsen, Bohren, Drehen und Drahterodieren, kommt aber auch bei Multifunktionsmaschinen wie beispielsweise Mill-Turn Zentren zum Einsatz.

    Als Highlight der EMO Hannover 2019 wird DP Technology das neue "ESPRIT CAM-System - powered by Artificial Intelligence" präsentieren. Wie der Name bereits verrät, basieren die Algorithmen der nun vierten Generation der Software auf Künstlicher Intelligenz (KI). Diese neue Technologie soll helfen, die Programmierprozesse zu vereinfachen und die Maschinenproduktivität in der Fertigung zu steigern. Das zum Patent angemeldete System verfügt zudem erstmals über Machine-Awareness, also eine Art maschinelles Bewusstsein, denen ein digitaler Zwilling der Bearbeitungszentren, Werkzeuge und Vorrichtungen zu Grunde liegt. In dieser Entwicklung gipfeln laut DP Technology 35 Jahre an Innovation, ihre Markteinführung sei somit die Bedeutendste in der bisherigen Unternehmensgeschichte. "Das auf KI basierende CAM-System zeigt eine fundamentale Änderung auf, wie CNC-Bearbeitungszentren programmiert werden", sagt Chuck Mathews, Chief Technology Officer des ESPRIT-Herstellers DP Technology. "Die neue ESPRIT CAM-Software mit Algorithmen, die auf Machine-Awareness und KI basieren, bietet eine außergewöhnliche User Experience - vereinfachte Programmierung, erhöhte Werkzeugstandzeiten und verbesserte Maschinenleistung."
    DP Technology Germany GmbH (D-96052 Bamberg), Halle 09, Stand D06
    Ansprechpartnerin: Theresa Höreth
    Mobil: +49 175 849 33 94
    E-Mail senden

    Schweizer versetzen Schwingungen einen Dämpfer
    Die Schweizer NUM AG hat ein innovatives, aktives Schwingungsdämpfungssystem auf Beschleunigungssensorbasis für CNC-Werkzeugmaschinen entwickelt und präsentiert es auf der EMO Hannover 2019 jetzt erstmals einem breiten Fachpublikum.

    Bevor Anfang der 1970er-Jahre CNC- oder NC-Steuerungen begannen, sich allmählich in der Breite durchzusetzen, hatte sich die NUM AG aus der Schweiz bereits einen Entwicklungsvorsprung in diesem Segment von rund zehn Jahren erarbeitet. Bei der Auslieferung erster marktreifer Produkte 1964 gehörte NUM somit zu den ersten CNC-Anbietern weltweit. Seither haben die Schweizer ihre Position als einer der Technologieführer in diesem Bereich aufrechterhalten können und sind zudem bestrebt, diese weiter auszubauen. Gelingen soll das unter anderem mit einem innovativen, aktiven Schwingungsdämpfungssystem auf Beschleunigungs-sensorbasis für CNC-Werkzeugmaschinen, das die NUM AG auf der EMO Hannover 2019 exklusiv vorstellen wird.

    Das im Vergleich zu bisherigen Lösungen sehr kostengünstige aktive Schwingungskontrollsystem dient in erster Linie der nahezu vollständigen Eliminierung von Werkzeugkopfvibrationen, um so die Bearbeitung zu verbessern und durch die machbare Maximierung der Materialabtragungsrate zur Produktivitätssteigerung beizutragen. Darüber hinaus soll das System auch wertvolle Echtzeit-Feedbacks für vorbeugende Wartungszwecke liefern. Das innovative Schwingungsdämpfungssystem von NUM ist als nachrüstbare Option für jede Werkzeugmaschine erhältlich, welche die leistungsstarken, digitalen Servoantriebe MDLUX von NUM verwendet, die wiederum Teil der Flexium+ CNC-Plattform des Unternehmens sind.
    NUM AG (CH-9053 Teufen), Halle 9, Stand E40
    Ansprechpartner: Peter von Rüti
    Tel.: +41 71 335 04 11
    E-Mail senden

    Ohne Mühe in den Mµ-Bereich
    Auf der EMO Hannover 2019 präsentiert die MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG ihr neu entwickeltes "EA-System" (EasyAdjust), welches das Einstellen von Außenreibahlen bei der Feinbearbeitung kleiner Außendurchmesser zukünftig stark vereinfachen soll.

    Bei der Feinbearbeitung kleiner Außendurchmesser kommt bisher oft das Schleifverfahren zum Einsatz. Dabei gibt es mit dem Außenreiben eine interessante, da wirtschaftliche Alternative. Gilt es beispielsweise, eine IT6-Passung auf der Drehmaschine in der Serienfertigung zu erzeugen, können Außenreibahlen mit einstellbarer Schneide und Führungsleisten diese Aufgabe prozesssicher ausführen - unter der Voraussetzung, dass das Werkzeug im Durchmesser sowie hinsichtlich der Verjüngung der Schneide Mikrometer-genau eingestellt werden kann. Um das Einstellen von Außenreibahlen mit kleinen Durchmessern deutlich zu vereinfachen, hat die MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG ein neues System entwickelt, das auf der EMO Hannover 2019 jetzt erstmals vorgestellt wird.

    Bei der "EA-System" genannten Lösung ist die Verjüngung der Schneide bereits in die Kassette, die als Aufnahme für die Schneide dient, integriert. Der Einstellvorgang für die Nebenschneide kann somit komplett entfallen. Die Einstellung der eigentlichen Schneide mittels Mikrometerschraube oder Messplatte kann zudem schnell und problemlos erfolgen, indem man besagte Kassette einfach ausbaut. Das entsprechende Einstellmaß der Schneide ist bereits auf der Rückseite des Werkzeugs eingraviert. Dieses Maß entspricht genau der Mitte der Toleranz der jeweils zu erzeugenden Passung, die dabei erreichte Wechselgenauigkeit liegt bei zwei bis drei Mikrometern. Dank dieses guten Wertes sowie der denkbar einfachen Einstellung der Schneide soll die prozesssichere Einhaltung der geforderten Toleranzen bei hoch genauen Passungen auch im kleinen Durchmesserbereich mit dem neuen System jetzt deutlich einfacher zu realisieren sein. Das "EA-System" lässt sich mit Wendeschneidplatten sowohl mit vier als auch mit sechs Schneidkanten einsetzen.
    MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG (D-73431 Aalen), Halle 4, Stand A18
    Ansprechpartner: Andreas Enzenbach
    Tel.: +49 7361 585 3683
    E-Mail senden

    Eine Maschine wächst über sich hinaus
    Mit dem weiterentwickelten einspindligen Bearbeitungszentrum LiFLEX I 12126 will der Maschinenbauer LiCON auf der EMO Hannover 2019 eine bislang einmalige Kombination aus Dynamik und Kubatur zeigen, die bei deutlich höheren Bearbeitungsgrößen - wie bei Strukturbauteilen der Fall - zum Einsatz kommen soll.

    Auf der diesjährigen EMO Hannover präsentiert LiCON, Systemlieferant von Fertigungslinien für die mechanische Serienbearbeitung komplexer Bauteile, eine Weiterentwicklung des einspindligen Bearbeitungszentrums LiFLEX I 12126. Als Folge ihrer Optimierung kann die vor allem auf Strukturbauteile aus Leichtmetall ausgelegte LiFLEX I 12126 jetzt noch größere Dimensionen bearbeiten, als bisher schon. Die je nach Ausstattung mit 4 oder 5 Achsen operierende LiFLEX I 12126 ist dabei besonders schnell, dynamisch stabil und robust. Die Zeit für einen Werkzeugwechsel beträgt gerade mal eine Sekunde. Mit Eilganggeschwindigkeiten in den Linearachsen bis 150 Meter pro Minute sowie hohen Beschleunigungs- und Ruckwerten soll die Maschine eine der derzeit dynamischsten dieser Kubatur am Markt sein.

    "Ein Anwendungsfall ist die Bearbeitung von Hilfsträgern für Pkw. Hier kommt es darauf an, dass das große Bauteil beliebig im Raum positioniert und dabei an allen vorgesehenen Stellen die Bearbeitung vorgenommen werden kann - möglichst ohne den zusätzlichen Einsatz von Winkelköpfen. Um die Gesamtperformance der Maschine zu gewährleisten, greifen wir ausschließlich auf die Komponenten aus dem eigenen, modularen LiFLEX-Baukasten zurück", erklärt Winfried Benz, Geschäftsführer von LiCON.
    LiCON mt GmbH & Co. KG (D-88471 Laupheim), Halle 12, Stand D66
    Ansprechpartner: Nils Baumgartner
    Tel.: +49 7392 962186
    E-Mail senden

    Was früher schon glatt lief, läuft jetzt noch glatter!
    Die OTEC Präzisionsfinish GmbH, Spezialistin für perfekte Oberflächen, präsentiert auf der EMO Hannover 2019 unter anderem ihre gerade erst modernisierte Tellerfliehkraftanlage der Serie CF.

    Die OTEC Präzisionsfinish GmbH hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1996 vom Startup für Poliermaschinen der Schmuck- und Uhrenindustrie zur weltweit agierenden Spezialistin für Präzisionstechnologie zur Erzeugung perfekter Oberflächen entwickelt. Ob Entgraten, Schleifen, Glätten oder Polieren, die Maschinen von OTEC dienen in vielen Branchen zur rationellen Oberflächenveredlung von Werkzeugen und Produkten. Auf der EMO Hannover 2019 präsentiert sich OTEC mit gleich einer ganzen Reihe interessanter Exponate, darunter die jüngst überarbeitete Tellerfliehkraftanlage der Serie CF.

    Die jetzt in einem neuen Design erstrahlende OTEC Tellerfliehkraftanlage der Serie CF soll mit ihrer modularen und kompakten Bauweise und der optimierten Schweißkonstruktion einen störungsfreien Betrieb und lange Lebensdauer garantieren. Zum Einsatz kommt sie überall dort, wo es um die schnelle Oberflächenbearbeitung von Feinschneide-, Dreh-, Fräs-, und Stanzteilen sowie Schmuck geht. Neben der Schweißkonstruktion hat OTEC auch den Abwasserablauf optimiert, außerdem verfügt die Anlage jetzt über ein farbiges 7,5 Zoll Touch Display, mit dem bis zu 1 000 Programme einfach und schnell erstellt und abgespeichert werden können. Der Hersteller verspricht sich davon eine nochmals höhere Effizienz und Benutzerfreundlichkeit. Ebenfalls integriert wurden die Möglichkeiten zur Fernsteuerung und zur optionalen Anlagenfernwartung. Die Maschine bietet zudem Stauraum für Compoundbehälter und Hebestation, und sollte die Anlage einmal an einen anderen Einsatzort verbracht werden müssen, lässt sie sich einfach und schnell zerlegen und genauso schnell wieder zusammensetzen.
    OTEC Präzisionsfinish GmbH (D-75334 Straubenhardt), Halle 11, Stand G56
    Ansprechpartnerin: Vivian Wasner
    Tel.: +49 7082 4911-670
    E-Mail senden

    Fotos und Videoclips zu den Meldungen finden Sie unter Trendspots / Produktneuheiten

    spacer_bg
    spacer_bg