EMO Hannover 2019, 16. bis 21. September

    EMO Hannover 2019, 16. bis 21. September
    Startseite>News
    Präzisionswerkzeuge

    Wenn die EMO Hannover zum Kracher wird!

    Für das tschechische Unternehmen Dormer Pramet wurde die Teilnahmen an der EMO Hannover 2019 zu einem großen Erfolg: "Wir sind vollauf mit der Messe zufrieden", sagt Elke Aurand, Geschäftsleiterin von Dormer Pramet in Deutschland. "Die EMO Hannover 2019 hat so richtig gekracht!"

    09.10.2019
    Dormer_Pramet_EMO2019
    Dormer Pramet EMO Hannover 2019

    Dormer Pramet war bereits das dritte Mal in Folge auf der Weltleitmesse der Metallbearbeitung präsent. "In diesem Jahr war unser Messestand nach Anwendungsbereichen aufgeteilt: Railway, also Eisenbahnanwendungen, Schwerzerspanung und allgemeiner Maschinenbau", sagt Aurand zum Standkonzept. "Neben Bestandskunden und Händlern konnten wir zahlreiche neue Kontakte verzeichnen. Uns bieten die Fachmessen die Möglichkeit, mit Kunden und Anwendern auch außerhalb von Projekten ins Gespräch zu kommen. Die EMO Hannover ist eine hervorragende Plattform für den Erfahrungsaustausch." Und auch im Bereich Social Media ließ es Dormer Pramet so richtig krachen: live über Twitter, unter dem Hashtag #AskDormerPramet, wurden Fragen zu Werkzeugen, Wendeschneidplatten und deren Einsatz beantwortet. "Es war eine echte Herausforderung, auf alle Fragen immer live die richtige Antwort zu twittern", meint Social Media-Manager Steve Hutton, "wir hatten aber die Anwendungsexperten direkt auf dem Stand und konnten uns rückversichern, dass die Antworten auch korrekt waren."

    Zu den Experten vor Ort gehörte Timo Böhl, der als Anwendungstechniker von Dormer Pramet nicht nur Händler, sondern auch Kollegen unterstützt. Er schätzte an der EMO Hannover 2019 vor allem das große Interesse der Besucher aus aller Welt an effizienten Lösungen: "Erfreulich waren die vielen fachlichen Gespräche, insbesondere auch zu unseren Monowerkzeugen wie den bewährten Force X Vollhartmetall-Bohrern oder unseren Hochvorschubfräser SBN10." Die Force X, die in Hannover in den Größen 3xD, 5xD bis 8xD vorgestellt wurden, sind als VHM-Bohrer mit der so genannten CTW-Technologie (Continuously Thinned Web) ausgestattet, die eine starke Kernkonstruktion bieten, Vorschubkräfte reduzieren und Werkzeugstandzeiten erhöhen sollen. "Die einheitliche Kantenbearbeitung der Bohrwerkzeuge schützt den Schnittbereich vor vorzeitiger Abnutzung, so können Mikroausbrüche verhindert werden", erklärt Böhl. Außerdem sei aufgrund der starken Eckenkonstruktion eine hohe Werkzeugstabilität gegeben, sodass sich die beim Austritt aus dem Werkstück auftretenden Kräfte merklich verringern.

    „Ein Anziehungspunkt waren auch unsere Hochvorschubfräser SBN10, die im Durchmesserbereich von 16 bis 42 Millimetern verfügbar sind“, sagt Böhl. „Dieser Werkzeugtyp ist hervorragend geeignet für den Werkzeug- und Formenbau beispielsweise für Kopierfräsen, Auskammern, Zirkularfräsen, Nuten oder Tauchfräsen. Wir haben Wendeschneidplatten für Stahl, VA, Guss sowie gehärteten Stahl im Programm.“ Zudem kündigt Böhl an, dass für November dieses Jahres ein neuer Hochvorschubfräser geplant ist, bei dem acht Schneidkanten zum Einsatz kommen sollen.

    Sollte es Probleme mit der Darstellung geben, klicken Sie hier.

    spacer

    DORMER PRAMET auf der EMO

    Auf der EMO 2019 konnten Sie DORMER PRAMET direkt vor Ort erleben und sich die neuesten Produkte und Services live präsentieren lassen. mehr