EMO Hannover 2019, 16. bis 21. September

    EMO Hannover 2019, 16. bis 21. September
    EMO News

    EMO Hannover Trendspots - Folge 6

    Darauf trinken wir einen!
    Als Experte für sichere Lizenzierung nimmt Wibu-Systems zum ersten Mal an der Weltleitmesse der Metallbearbeitung teil und zeigt in Hannover anhand eines Getränkemixers, wie mit Hilfe vernetzter Systeme neue Geschäftsmodelle für die intelligente Produktion entstehen können.

    22.09.2017

    Darauf trinken wir einen!
    Als Experte für sichere Lizenzierung nimmt Wibu-Systems zum ersten Mal an der Weltleitmesse der Metallbearbeitung teil und zeigt in Hannover anhand eines Getränkemixers, wie mit Hilfe vernetzter Systeme neue Geschäftsmodelle für die intelligente Produktion entstehen können.

    Die Wibu-Systems AG gilt als Technologieführerin im Bereich Schutz und Lizenzierung von Software und Dokumenten. Mit ihrem breiten und vielfach ausgezeichneten Angebot an patentierten Lösungen bietet Wibu-Systems Sicherheit vom Kopierschutz über den Know-how-Schutz bis zum Manipulationsschutz. Auf der EMO Hannover 2017 spricht Wibu-Systems gleichermaßen Hersteller intelligenter Geräte, industrielle Betreiber und Anwender an. "Momentan ist es sehr spannend, wie sich Rechenleistung, Cloud Storage und Sicherheitstechnologien hinsichtlich Potenzial und Preise weiterentwickeln, was auch die Welt verändern wird“", erklärt Rüdiger Kügler, der als Leiter des Vertriebs und Sicherheitsexperte bei Wibu-Systems große Herausforderungen für die Industrie sieht: "Dies wird zu einer Fülle an automatisierten, digitalen und maßgeschneiderten Diensten führen. Jetzt liegt es an uns Menschen, gleichfalls unseren Einfallsreichtum zu erweitern."

    Ein gelungenes Beispiel für ihre Kreativität haben die Karlsruher Sicherheitsexperten mit nach Hannover gebracht, sie zeigen mit einem Getränkemixer in der Industrie 4.0 Arena, wie dank clever vernetzter Systeme neue Geschäftsmodelle für die intelligente Produktion entstehen. Grundlage ist IUNO, das nationale Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in der Industrie 4.0, bei dem Wibu-Systems unter anderem mit AXOOM, einem von der TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH gegründeten Anbieter einer digitalen Produktionsplattform, zusammenarbeitet. Bei dem Getränkemixer sieht das dann so aus: Der Produzent entwickelt einen neuen Drink, dessen Rezeptur über die Schutztechnologie CodeMeter von Wibu-Systems verschlüsselt und im AXOOM-Marktplatz bereitgestellt wird. CodeMeter License Central ist dabei als Tool, das die Prozesse für das Erzeugen, Ausliefern und Verwalten der Lizenzen automatisiert, in den Marktplatz integriert und hält die dazugehörige Lizenz bereit. Wenn ein Kunde nun den Drink seiner Wahl über den Marktplatz bestellt, wird die Lizenz für die Herstellung des bestellten Drinks von CodeMeter License Central an den Mixer übertragen. Den passenden Trinkspruch steuert Stephan Fischer als Leiter Digital Business Solutions bei TRUMPF und Geschäftsführer bei AXOOM bei: "Durch die Zusammenarbeit von AXOOM und Wibu-Systems entstehen neue Synergien, die übergangslos sichere Verbindungen zwischen Maschinen, Software und Industrieprozessen erzeugen und dabei die Anforderungen datengetriebener Geschäftsmodelle erfüllen." Na, dann hoch die Tassen, auf die Sicherheit!

    WIBU-SYSTEMS AG (D-76137 Karlsruhe), Halle 25, Stand B60
    Ansprechpartnerin: Elke Spiegelhalter
    Tel. : +49 721-93172-11
    E-Mail: elke.spiegelhalter@wibu.com

    Olé!
    Das spanische Familienunternehmen JUARISTI präsentiert auf der EMO Hannover 2017 mit dem Hochleistungs-Horizontalbohr- und Fräszentrum TH3S eine sehr flexible und kostengünstige Maschine für unterschiedliche Anwendungsbereiche.

    JUARISTI Boring & Milling Machines aus der baskischen Provinz Gipuzkoa befindet sich bereits in der dritten Generation im Familiensitz und blickt auf mehr als siebzig Jahre Erfahrung in der Herstellung und dem Vertrieb von Werkzeugmaschinen zurück. Vor nunmehr zehn Jahren wurde mit der Firma JMT - Juaristi Machine Tools GmbH & Co. KG in Dinslaken auch ein deutscher Ableger gegründet, der sich auf CNC-Bearbeitungszentren, Fräsmaschinen und Bohrwerke der neuesten Generation spezialisiert hat und profitable Lösungen für die wirtschaftliche Zerspanung anbietet. Auf der EMO Hannover 2017 stellen die Spanier jetzt ihr neues TH3S-Bohrfräszentrum vor, welches vor allem in den Hochtechnologiesektoren der metallverarbeitenden Industrie Verwendung finden soll.

    Das neue TH3S-Bohrfräszentrum mit seinem zentral geführten Spindelstock vereint in sich laut Hersteller Leistung, Präzision und ein hohes Automatisierungsniveau. Für das hohe Leistungsniveau des Horizontalbohr- und Fräszentrums sorgen unter anderem automatische Köpfe und Kopfwechsler. Dank seiner Dynamik von bis zu vierzig Meter pro Minute ermöglicht das TH3S zudem den Einsatz von Werkzeugen mit großer Zerspanrate und hohe Vorschubgeschwindigkeiten. Die Verfahrwege des TH3S betragen in X 3 000 Millimeter, in Y 2 500 Millimeter und in Z 2 000 Millimeter. Der Pinolenverfahrweg W wiederum ist mit 800 Millimetern und der Pinolendurchmesser mit 130 Millimetern angegeben. Der Rundtisch misst 1 600 × 2 000 Millimeter und kann mit zwanzig Tonnen belastet werden. Zur Ausstattung des TH3S gehören eine CNC Siemens 840D-SL sowie ein Werkzeugwechsler ATC-120, ein Plandrehkopf D'Andrea UT5-630 und ein automatisches Kopfwechslermagazin. Darüber hinaus verfügt die Maschine über eine Renishaw RMP-60 Werkstücksonde und ein NC4 Lasertyp-Werkzeugset.

    JUARISTI Boring & Milling Machines S.L. (ESP-20720 Azkoitia-Gipuzkoa), Halle 13, Stand B63
    Ansprechpartner: Yulen Juaristi
    Tel.: +49 2064 601087-0
    E-Mail: info@jmt-werkzeugmaschinen.de

    Gutes Material!
    Ein Material wie kein anderes - mit dieser selbstbewussten Aussage stellt das japanische Unternehmen XEBEC auf der EMO Hannover 2017 seine Ceramic Brush-Produkte vor, die sich durch eine unübertroffene Schleif- und Schneidkraft auszeichnen sollen.

    "Innovation begins with the impossible" - bereits die Überschrift der Firmenphilosophie des Unternehmens aus Tokyo verdeutlicht das Selbstbewusstsein, mit dem man sich bei XEBEC Herausforderungen stellt. Nicht weniger als die Verwirklichung des - scheinbar - Unmöglichen ist das Ziel. Den Japanern ist es vor allem wichtig, einfache Arbeiten so weit wie möglich zu automatisieren, damit sich der Mensch mit anspruchsvollen und kreativen Tätigkeiten beschäftigen kann. Dieser Maxime folgend erklärten die Japaner auch die Aussage, dass manuelles Entgraten die einzige Möglichkeit sei, Grate zu entfernen, bereits vor vielen Jahren zu einem Mythos. Zu dessen Entzauberung sollen auch die nun auf der EMO Hannover 2017 vorgestellten XEBEC Brush-Produkte beitragen.

    Die XEBEC Brush-Produkte verwenden anstelle von Schleifkorn abrasives Keramikfasermaterial. Eine einzige Borste soll laut der Japaner aus 500 bis 1 000 Keramikfasern mit einer hervorragenden Schneidfähigkeit bestehen, die somit als Schneidkanten wirken. Die Ingenieure von XEBEC heben drei Merkmale der innovativen Keramikfaser besonders hervor: "überwältigende Schleifkraft", "gleichbleibende Schnittleistung" und "keine Verformung", sodass das CNC-Entgraten und -Polieren möglich werden soll. Die versprochene "überwältigende Schleifkraft" sei, so die Japaner, unter anderem darin begründet, dass die einzigartigen XEBEC-Keramikfasern Schneidkanten aufweisen, die aus der Spitze jeder Faserborste zusammengesetzt sind. Eine im Vergleich zu Nylonbürsten bis zu sechzigmal höhere Schleifkraft sei damit erreichbar und die Grate können äußerst gründlich entfernt werden.

    XEBEC Technology Co., Ltd. (Tokyo 102-0083, Japan), Halle 3, Stand A75
    Ansprechpartner: Keisuke Takizawa
    Tel.: +81-3-3239-3481
    E-Mail: takizawa@xebec-tech.co.jp

    Robbi, ready und das Fräswatüüt
    Die Augsburger KUKA Roboter GmbH präsentiert auf der EMO Hannover 2017 vom "ready2_use"-Paket zur einfachen Integration eines Roboters bis hin zu einer kompletten Fräsapplikation viele neue Lösungen für die Metallindustrie.

    Dass der Einstieg chinesischer Investoren Einfluss auf die Innovationskraft der KUKA Roboter GmbH nehmen würde, war sowieso nicht zu erwarten - und dass dem auch faktisch nicht so ist, demonstrieren die Augsburger einmal mehr eindrucksvoll auf der EMO Hannover 2017. Dort stellt KUKA vor allem anwendungsfreundliche Automatisierungslösungen in den Mittelpunkt seines Messeauftritts. "Die aktuelle Herausforderung der Metallindustrie liegt darin, die Produktion möglichst nah am Kunden wirtschaftlich zu organisieren. Das kann nur mit intelligenter, roboterbasierter Automatisierung erreicht werden. Dafür bieten wir unseren Kunden passgenaue Lösungen", sagt Winfried Geiger, Business Development Manager bei der KUKA Roboter GmbH.

    Zentraler Bestandteil dieser Strategie sind Lösungen, denen ein "ready2" vorangestellt wird, um allein schon dadurch zu signalisieren, wie weit man den Kunden bei der Automatisierung unterstützt. So zeigt KUKA mit "ready2_grip" und "ready2_pilot" zwei anwenderfreundliche Automatisierungs-Pakete, die vorkonfiguriert und aufeinander abgestimmt sofort nahtlos in bestehende Fertigungsumgebungen integriert werden können. Darüber hinaus präsentiert KUKA unter vielem anderem seine Steuerungssoftware KUKA.CNC Sinumerik, die Bedienern die Steuerung von Robotern über die gewohnte Siemens CNC-Steuerungswelt ermöglicht, ohne selbst Roboterkenntnisse mitbringen zu müssen.

    KUKA Roboter GmbH (D-86165 Augsburg), Halle 25, Stand D81
    Ansprechpartnerin: Ricarda Weissenhorn
    Mobil: +49 170 706 96 13
    E-Mail: r icarda.weissenhorn@kuka.com

    Bello Magazzino!
    Die steigende Nachfrage nach Magazinen mit größerer Kapazität beantwortet das italienische Unternehmen CFT Rizzardi auf der EMO Hannover 2017 mit der Vorstellung des neuen Werkzeugmagazins vom Typ MAG 20/2.

    Die Branche schätzt die CFT Rizzardi srl aus Italien als Entwicklerin aller Arten von Automationsprozessen, bei denen es auf Geschwindigkeit, Genauigkeit und fließende Bewegungen ankommt. Die Italiener haben sich nun der Herausforderung gestellt, dass aufgrund der immer häufigeren Anwendung von CNC-Werkzeugmaschinen, die 24 Stunden täglich ohne Einsatz von Mitarbeitern produzieren, der Bedarf an Magazinen mit größerer Kapazität stetig steigt. Mit dem neuen Werkzeugmagazin vom Typ MAG 20/2 für kleine und mittlere Werkzeuge bis 10 Kilogramm stellt CFT Rizzardi deshalb in Hannover eine Lösung vor, die trotz kompakter Maße (1.200x1.200 mm bei 2.250 mm Höhe) 320 Werkzeuge HSK 32 aufnehmen kann, die auf zwei Magazinplatten mit jeweils 160 Werkzeugen positioniert werden. Sollte das nicht reichen, lässt sich die Kapazität durch den Einsatz zusätzlicher Platten für jeweils weitere 160 Werkzeuge erweitern.

    Die Bewegung der Buchsen als Werkzeugträger soll durch das innovative System erfolgen, das von CFT Rizzardi patentiert wurde - mit Pallets vom Typ CTA, die sich völlig unabhängig voneinander gegenseitig schieben und von einem Servomotor gesteuert werden. Das Kippen der ausgewählten Buchse erfolgt durch einen Pneumatik-Zylinder. Das Magazin wird von einem durch einen Servomotor gesteuerten Schlitten ergänzt, der mit einem Wechsler mit mechanischem Greifer ausgestattet ist. Der Greifer, der das Werkzeug von den einzelnen Magazinen nimmt, führt es – entweder zu einer externen festen Stellung oder zu einem Puffer-Magazin - direkt in die Maschine. Das Magazin selbst umgibt eine Kabine aus extrudierten Aluminium, die mit Fenstern aus Plexiglas und Eingangstüren ausgestattet ist, um sowohl die Wartung als auch das manuelle Werkzeugbeladen zu ermöglichen. Das Magazin lässt sich ab sofort ordern, auf Wunsch komplett mit einem Elektroschrank für die autonome Kontrolle einschließlich Steuertafel und Dialogfunktion mit dem CNC-System der Werkzeugmaschine.

    CFT Rizzardi S.r.l. (IT-10040 Rivalta di Torino, Italien), Halle 13, Stand C03
    Ansprechpartnerin: Ivana Ventresca Segers
    Mobil: +49 173 879 00 00
    E-Mail: info@profilo-business-development.de

    Nur Anfassen ist realer!
    Dank einer Virtual Reality-Funktion in der aktualisierten R+W-App haben nicht nur Besucher der EMO Hannover 2017 die Möglichkeit, die Vielfalt des Kupplungs-Portfolios von R+W plastischer, authentischer und detailgetreuer denn je zu erleben.

    Wenn mehr als 2 000 Aussteller aus 45 Ländern auf der Weltleitmesse der Metallbearbeitung ihre Produkte und ihr Know-how präsentieren, dann ist auch die R+W Antriebselemente GmbH mit von der Partie. Die Poppe + Potthoff-Tochter präsentiert anlässlich der EMO Hannover 2017 ihr aktuelles Kupplungs-Portfolio für die Metallbearbeitung. Neben Metallbalg-, Elastomer- und Sicherheitskupplungen für höchste Präzision zeigen die Unterfranken auch eine besondere Variante der Lammellenkupplungen: Mit integrierter Kühlschmiermitteldurchführung soll diese besonders den Herstellern von Werkzeugmaschinen mit langem Spindelaufbau wertvolle Vorteile bieten.

    Ein weiteres Highlight des R+W-Messeauftritts ist zudem die Vorstellung der aktualisierten R+W-App. Diese soll dank Virtual Reality ein so noch nicht gekanntes Eintauchen in die Produktwelt von R+W ermöglichen und dafür sorgen, dass die Grenzen zwischen realer und virtueller Welt aufgehoben werden. Mit dem jüngsten Update haben Anwender jetzt zudem auch Zugriff auf neue, oftmals nachgefragte Sachverhalte, darunter beispielsweise die Drehmomenteinstellung einer Sicherheitskupplung.

    R+W Antriebselemente GmbH (D-63911 Klingenberg), Halle 25, Stand C36
    Ansprechpartner: Sina Cerny
    Tel.: +49 9372 9864-0
    E-Mail: info@rw-kupplungen.de

    Fotos und Videoclips zu den Meldungen finden Sie unter Trendspots

    spacer_bg
    spacer_bg