EMO Hannover 2019, 16. bis 21. September

    EMO Hannover 2019, 16. bis 21. September
    EMO News

    Aufbruchstimmung in der indischen Wirtschaft

    India Day auf der EMO Hannover 2017 zeigt Potenziale für Fertigungstechnik und Investitionen auf

    12.07.2017
    bild_indiaday_2017_07_17
    India Day 2017

    Frankfurt am Main, 12. Juli 2017. – Führen Modinomics zu einer industriellen Renaissance in Indien? Dieser Frage geht der India Day des VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) am 20. September auf der EMO Hannover 2017 nach. Anleger und Rating-Agenturen an der indischen Börse jedenfalls erwarten mittelfristig gute Geschäftschancen. Warum erläutert Jeremy Leonard, Director of Global Industry Services beim britischen Wirtschaftsforschungsinstitut Oxford Economics: "Die vor kurzem in Indien eingeführte Reform des Umsatz-Steuersystems (Goods and Services Tax) sollte nach den hinter uns liegenden Turbulenzen der Geldentwertung zu höheren Einkommen, Infrastrukturausgaben und mehr Investitionen führen."

    Das bestätigt auch V. Anbu, Director General & CEO der Indian Machine Tool Manufacturers Association. "Wichtige Initiativen wie Make in India zielen auf die Öffnung strategischer Sektoren für ausländische Direktinvestitionen ab. Die Implementierung von one nation one tax für Güter und Dienstleistungen belebt das industrielle Wachstum", ist er überzeugt.

    Indiens Wirtschaft wächst

    Tatsächlich wächst Indiens Wirtschaft, ebenso wie die Industrieproduktion. In der Werkzeugmaschinenindustrie steht das Land auf Platz 8 der weltweit größten Märkte mit einem Volumen von zuletzt 1,7 Mrd. Euro im Jahr 2016. Das entspricht einem Zuwachs von 11 Prozent in Euro gerechnet. Auch für 2017/2018 wird eine weitere moderate Ausweitung des Verbrauchs erwartet.
    Indien importiert rd. 70 Prozent der benötigten Werkzeugmaschinen. 2016 hatten die Einfuhren einen Wert von rd. 1,2 Mrd. Euro.

    Der EMO-India Day will insbesondere die Perspektiven der Anwenderbranchen Maschinenbau, Automobil- und Luftfahrtindustrie beleuchten. Dr. Andreas Wolf von Bosch Ltd. beispielsweise sieht Potenzial in der Automobilindustrie. "Ausgelöst durch die neue Gesetzgebung in Sachen Fahrzeugsicherheit und -emission wird es zu schneller Implementierung moderner Technologien kommen", sagt er. Milind Madhav Shahane, Member Board of Directors Tata Advanced Materials Ltd., sieht große Chancen durch die wachsende Bedeutung von Privatunternehmen: "Seit der letzten Jahrhundertwende erlebt die indische Luftfahrtindustrie ein dynamisches Wachstum privatwirtschaftlich geführter Unternehmen, gestützt auf große Unternehmensgruppen und deren Enginering-Expertise." Nicht zuletzt deshalb hat United Grinding in Bangalore eine Niederlassung eröffnet und ein Technologiezentrum aufgebaut. "Dies ermöglicht uns, qualifizierte Versuche an Kundenkomponenten durchzuführen und realitätsnahes Training für Maschinenbediener anzubieten", sagt C.R. Sudheendra, Pre-sident India Operations of United Grinding.

    Indiens Regierung wirbt für Investitionen

    Der EMO-India Day wird auch von der indischen Regierung flankiert. Zu Gast ist Shri N. Sivanand, Joint Secretary vom Department of Heavy Industry im Minstry of Heavy Industry & Public Enterprises. Er stellt die Regierungsinitiative zur Förderung der Verarbeitenden Industrie vor. Angekündigt haben sich sechs hochrangige indische Unternehmerdelegationen, die von verschiedenen Verbänden der Anwenderbranchen und vom VDMA-Verbindungsbüro in Kolkata organisiert und begleitet werden.

    "Es freut uns ganz besonders, dass fast ausschließlich indische Referenten bzw. solche, die Indien aus eigener beruflicher Tätigkeit vor Ort bestens kennen, ihre Expertise am India Day präsentieren", sagt Gerhard Hein, beim EMO-Veranstalter VDW Mitorganisator des India Day. "Daher erwarten wir eine spannende Veranstaltung, die allen Beteiligten außerordentlichen Mehrwert bietet."

    Weiterführende Informationen:
    Gerhard Hein, VDW, Tel. +49 69 756081-43, g.hein@vdw.de ,
    Klaus-Peter Kuhnmünch, VDW, Tel. +49 69 756081-37, kp.kuhnmuench@vdw.de

    Auf einen Blick

    Was: EMO India Day
    Wann: Mittwoch, 20. September 2017, 10.00 bis 13.00 Uhr
    Wo: Messegelände Hannover, Convention Center, Saal 3B
    Programm:
    Shri N. Sivanand, Ministry of Heavy Industry & Public Enterprises Initiative der Regierung zur Förderung der Verarbeitenden Industrie
    Jeremy Leonard, Oxford Economics Aktuelle Situation der indischen Wirtschaft, Vorausschau auf die Entwicklung von Produktions- und Investitionstätigkeit in Haupt-Anwendungsindustrien
    V. Anbu, Indian Machine Tool Manufacturers Association Situation der Werkzeugmaschinenindustrie in Indien, Überblick und technische Anforderungen
    Dr. Andreas Wolf, Bosch Ltd. Herausforderungen, Hemmnisse und Chancen aus der Sicht eines Automobilzulieferers in Indien
    Milind Madhav Shahane, Tata Advance Materials Ltd. Potenziale der indischen Luftfahrzeugindustrie
    C.R. Sudheendra, United Grinding Best Practice: Marktaktivitäten und strategische Positionierung der United Grinding

    Seminarsprache: Deutsch/Englisch
    Teilnahmegebühr: 185 Euro zzgl. MwSt. (Frühbucher: 155 Euro zzgl. MwSt.)
    Anmeldung: www.emo-hannover.de/conferences
    Kontakt: Bianca Huber, b.huber@vdw.de

    EMO Hannover 2017 – Weltleitmesse der Metallbearbeitung
    Vom 18. bis 23. September 2017 präsentieren internationale Hersteller von Produktionstechnologie zur EMO Hannover 2017 "Connecting systems for intelligent production". Die Weltleitmesse der Metallbear-beitung zeigt die gesamte Bandbreite moderner Metallbearbeitungstechnik, die das Herz jeder Industrie-produktion ist. Vorgestellt werden neueste Maschinen plus effiziente technische Lösungen, Produkt be-gleitende Dienstleistungen, Nachhaltigkeit in der Produktion u.v.m. Der Schwerpunkt der EMO Hannover liegt bei spanenden und umformenden Werkzeugmaschinen, Fertigungssystemen, Präzisionswerkzeu-gen, automatisiertem Materialfluss, Computertechnologie, Industrieelektronik und Zubehör. Die Fachbe-sucher der EMO kommen aus allen wichtigen Industriebranchen, wie Maschinen- und Anlagenbau, Auto-mobilindustrie und ihren Zulieferern, Luft- und Raumfahrttechnik, Feinmechanik und Optik, Schiffbau, Me-dizintechnik, Werkzeug- und Formenbau, Stahl- und Leichtbau. Die EMO Hannover ist der wichtigste in-ternationale Treffpunkt für die Fertigungstechnik weltweit. Zur EMO Hannover 2013 zogen über 2.130 Aussteller rd. 143.000 Fachbesucher aus über 100 Ländern an. EMO ist eine eingetragene Marke des europäischen Werkzeugmaschinenverbands CECIMO.

    Begleiten Sie die EMO Hannover auch auf unseren Social-Media-Kanälen
    https://de.industryarena.com/emo-hannover
    http://twitter.com/EMO_HANNOVER
    http://facebook.com/EMOHannover
    http://www.youtube.com/metaltradefair

    spacer_bg
    spacer_bg

    Kontaktieren Sie uns

    Sylke Becker

    Sylke Becker

    Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Generalkommissariat EMO Hannover 2017
    Fax: +49 69 756081 - 11
    E-Mail senden
    spacer_bg