EMO Hannover 2019, 16. bis 21. September

    EMO Hannover 2019, 16. bis 21. September
    Startseite>News
    Trends Spanntechnik

    Kompatibilität Nullpunkt zu Modulsystem

    Mit den flexiblen Spannsystemen von Kipp kann das Werkstück mittels Direktspannung entweder über das Fünf-Achs-Modulsystem gespannt oder direkt mit dem Nullpunkt Spannsystem bearbeitet werden.

    05.07.2017
    0218
    Hocheffiziente Maschinenausnutzung bei maximaler Präzision verspricht Heinrich Kipp Werk mit flexiblen Spannsystemen.

    Im Mittelpunkt des Messeauftritts der Firma Heinrich Kipp Werk stehen das Nullpunkt Spannsystem Uni Lock sowie das Fünf-Achs-Modulsystem Uni Lock. Wie das Unternehmen dazu erläutert, sollen die flexiblen Spannsysteme im Bereich der Werkstückbearbeitung neue Maßstäbe setzen. Das Fünf-Achs-Modulsystem eignet sich demnach besonders für die Fünf-Seiten Bearbeitung von komplexen Werkstücken kleiner und mittlerer Größen. Der Anwender könne mit den beiden Systemgrößen von 80 und 50 mm das System sowohl als Nullpunktspannsystem als auch für die Direktspannung von Werkstücken verwenden. Auf diese Weise entfallen sämtliche Nebenzeiten wie das Umspannen oder das Ausrichten des Werkstücks, heißt es. Das Werkstück kann mittels Direktspannung entweder über das Fünf-Achs-Modulsystem gespannt oder direkt mit dem Nullpunkt Spannsystem bearbeitet werden. Als Vorteile der Kompatibilität hebt der Hersteller die beliebige Kombination beider Systeme, die Rüstzeitoptimierung sowie das formschlüssige Verbinden der Spannbolzen beider Systeme hervor.

    Ansprechpartnerin: Stefanie Beck, Heinrich Kipp Werk KG
    Tel. +49 7454 793-30
    E-Mail: stefanie.beck@kipp.com
    Website: www.kipp.com

    Bild zum Download